„Kampf- oder Flucht-Reaktion“

Die Kampf- oder Flucht-Reaktion ist ein Begriff aus der Physiologie, der die Reaktion auf eine Stresssituation beschreibt. Der Begriff entstand durch den amerikanischen Physiologen Walter Canon, der mit diesem Begriff Stress erforschte.

Entwicklungsgeschichtlich gesehen, ist Stress nichts anders als eine körperliche Reaktion auf eine Gefahrsituation.

Mensch befindet sich in einer Gefahrenzone und muss sich entscheiden: Kampf oder Flucht. Dabei ist die physische Reaktion unabhängig von der Entscheidung dieselbe. Das Gehirn als Steuerzentrale sorgt in Sekundbruchteilen dafür, dass das Denken abschaltet und der Körper wird mit Botensoffen wie Adrenalin überflutet.

Die Atemfrequenz erhöht sich, der Puls schnellt in die Höhe, die Muskulatur wird besser durchblutet und die Körperkraft (Muskeltonus) wird erhöht. Mit dieser Energie wird der Fokus auf Kampf oder Flucht gesetzt.

Nach Abwendung der stressenden Situation folgt eine Phase der Entspannung, in der sich die Körperfunktionen wieder normalisieren.

Der abgelaufene Mechanismus bleibt ohne langfristige Folgen für den Körper. Dauerstress hingegen hat negative Auswirkungen auf nahezu alle Organsysteme.

Angst löst beim Menschen Stress und somit eine flache Atmung aus. 

Was kannst du machen?

Atemübung

Dabei wird am Gehirn gemeldet, dass kein Gefahr vorhanden ist. (Wer atmen kann, ist nicht im Gefahr).

  • Durch die Nase einatmen, bis die Lunge ganz gefüllt ist.
  • Den Atem für sieben Sekunden anhalten.
  • Langsam die ganze Luft durch den Mund ausatmen.

Wechselatmung

Diese Übung eignet sich für mehr Konzentration. 

  • Nimm deine rechte Hand und strecke den Daumen, den Zeige- und den Mittelfinger
  • Mit dem Zeige- und dem Mittelfinger nun das linke Nasenloch verschliessen, sodass du durch das rechte Nasenloch einatmen kannst
  • Nach diesem Atemzug das rechte Nasenloch mit dem Daumen verschliessen 
  • Über das linke Nasenloch ausatmen 
  • Beim zweiten Durchgang über das freie linke Nasenloch einatmen,
  • Beide Nasenlöcher verschliessen 
  • Dann die Luft durch das rechte Nasenloch wieder ausströmen lassen.

 

Die Wechselatmung entspannt und bewirkt zudem einen Ausgleich zwischen den beiden Hirnhälften. Dadurch können beide Hirnhälfte besser miteinander kommunizieren.

Positive Punkte

ÜBUNG

Stelle dir die Situation vor, die dich beschäftigt und drücke auf die Stirnhöcker wie folgt:

  • Greife mit deiner linken Hand auf deinen rechten Stirnbeinhöcker über dem Auge.
  • Dann greife mit deiner rechten Hand auf deinen linken Stirnbeinhöcker.
  • Drücke diese Punkte 60 Sekunden bis 5 Minuten.

Diese Übung eignet sich zum Stressabbau, damit können Spannungszustände im Körper und im Kopf abgebaut werden.

Dadurch können auch Lösungsmöglichkeiten gefunden werden. 

Hat es dir gefallen?

Share on facebook
Teile auf Facebook
Share on whatsapp
Teile auf WhatsApp
Share on linkedin
Teile auf Linkdin
Share on pinterest
Teile auf Pinterest
DeutschPortuguês

So ist es! «Für Ihr Leben sind Sie die einzige Expertin bzw. der einzige Experte.» Mehr unter: etextera

Rosmary Weiss
KomplementärTherapeutin, Kinesiologin

sprechen
tut gut...

Über Traurigkeit, Ärger, oder einfach über das, was dich gerade beschäftigt zu sprechen, hilft.

Ich höre dir zu, gehe gezielt auf deine Anliegen ein und unterstütze dich dabei, deine eigenen Fähigkeiten zu nutzen und deinen persönlichen Lösungsweg zu finden.

Ich bin hier, um dir zu helfen. Zögere nicht mich zu kontaktieren.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner